Die Waschmaschinen des türkischen Herstellers Beko fallen mir immer wieder mit ihren günstigen Preisen in ihrer jeweiligen Leistungsklasse auf. Also habe ich mich jetzt einmal eingehender mit dem Unternehmen und seinen Waschmaschinen beschäftigt. Hier sind meine Ergebnisse:


Geschichte der Beko Waschmaschinen

Beko als Unternehmen gibt es bereits seit 1954, die Produktion von Haushalts-Großgeräten wie Waschmaschinen oder Kühlschränken begann aber erst in den Achtzigerjahren. In Sachen Erfahrung und Entwicklungsgeschichte liegen die Türken damit klar hinter den einheimischen Herstellern oder auch den Anbietern aus Fernost. Allerdings versuchte Beko ohnehin von Anfang an, sich etwas anders als die Konkurrenz zu positionieren.

Das wurde schon mit den ersten Waschmaschinen von Beko deutlich. Sie boten die wesentlichen Grundfunktionen und Technik auf der Höhe ihrer Zeit, allerdings ohne den Anspruch, mit besonderen Extras und Eigenentwicklungen aufzutrumpfen. Damit erhalte ich aber dennoch ein gutes Gesamtpaket, was für die tägliche Haushaltswäsche vollkommen ausreicht. Außerdem wird es schwierig, eine Marke zu finden, wo ich ähnlich günstig zu einer neuen Waschmaschine komme wie bei Beko.


Was zeichnet eine Beko Waschmaschine aus?

Die herausragendste Qualität von Beko ist hier ganz klar dieses niedrige Preisniveau. Damit ist es Beko gelungen, sich in kürzester Zeit beim Markanteil direkt hinter den großen deutschen Traditionsherstellern und Markennamen als einer der erfolgreichsten ausländischen Waschmaschinenhersteller zu platzieren. Dazu kommen aber noch weitere Pluspunkte wie der langlebige Invertermotor in vielen Modellen oder die umfangreiche Waschprogramm-Ausstattung bei allen Geräten, mit der ich auch Spezialwäsche und besondere Kleidungsstücke mühelos und gründlich reinigen kann.


Die neuesten Funktionen und Innovationen von Beko Waschmaschinen 2017

Haustierbesitzer werden bei vielen Waschmaschinen von Beko besonders die Pet Hair Removal-Funktion schätzen, die Wäsche gründlicher von allen Tierhaaren befreit, als dies normale Waschprogramme und andere Maschinen hinbekommen. Auch praktische XXL-Türen zum bequemen Befüllen oder Entladen setzt Beko 2017 in immer mehr Modellen ein. Kurzwaschprogramme, die kleine Wäschemengen mit leichten Verschmutzungen im Eiltempo zwischen 15 und 30 Minuten säubern, zählen aktuell ebenso zu den Highlights aus dem Hause Beko, die meinen Alltag erleichtern sollen.

Eine andere interessante Funktion hat Beko Baby Protect getauft. Dahinter verbirgt sich aber keine ausgeklügelte Kindersicherung, sondern vielmehr ein besonders intensives Waschprogramm, mit dem ich Babykleidung gründlich säubern kann, das aber genauso gut für Allergiker mit empfindlicher Haut funktioniert.

Wie kaum ein zweiter Hersteller bietet mir Beko außerdem auch 2017 noch viele Spezial-Waschmaschinen. Damit meine ich solche Modelle, die mit kleinem Fassungsvermögen von fünf Kilogramm perfekt zum Single-Haushalt passen, oder die ich dank schlanker Bauweise mit nur rund 40 Zentimetern Tiefe auch bei knappen Platzverhältnissen noch gut aufstellen kann. Andere Waschmaschinen-Marken vernachlässigen diesen durchaus großen Bedarf leider fast komplett und zeigen hier bestenfalls ein Modell ohne die Auswahlmöglichkeiten, wie ich sie bei Beko habe.


Soll ich meine Beko Waschmaschine online oder besser vor Ort kaufen?

Die verschiedenen Waschmaschinen von Beko sind zwar grundsätzlich schon preiswert, was natürlich auch ein bisschen dazu verleitet, gleich beim Händler oder Elektrodiscounter um die Ecke zuzuschlagen. Mache ich aber zusätzlich einen Beko Preisvergleich online, finde ich häufig noch einmal günstigere Angebote, weswegen ich bei einer Beko Waschmaschine den Onlinekauf wieder klar favorisiere.


Wie schneiden Beko Waschmaschinen im Test ab?

Ein noch ziemlich frisches Test-Urteil für die Beko WMB 71643 PTS habe ich in der Dezember-Ausgabe des ETM Testmagazin gefunden, wo das Gerät mit einem soliden ‚Gut‘ bewertet wurde. Dabei handelte es sich genauso um eine 7-Kilo-Waschmaschine wie bei der Beko WYA 71483, die ein Jahr zuvor von der Stiftung Warentest ebenfalls eine gute Note erhielt und unter elf Waschmaschinen immerhin den vierten Platz in der Gesamtwertung belegte.

Ein etwas größeres Modell – die Beko WYA81643 LE mit acht Kilo Fassungsvermögen – holte Stiftung Warentest dann Ende 2016 auf den Prüfstand. Und auch diese Waschmaschine von Beko konnte wieder überzeugen: sie verließ das Testlabor ebenfalls mit einer guten Bewertung und platzierte sich unter sieben Geräten damit sogar auf dem dritten Platz.


Unser Fazit zu Beko Waschmaschinen

Von dem häufig sehr schlichten und einfachen Design dieser Waschmaschinen oder ihren günstigen Preisen sollte man sich nicht unnötig irritieren lassen, finde ich. Dahinter verbirgt sich solide Qualität mit allen wichtigen Funktionen, die eine gute Waschmaschine heute zeigen muss – nicht mehr, aber eben auch nicht weniger.

Dazu holt Beko im Bereich Verbrauch laufend auf. Während frühere Modelle nicht gerade beim Strom- und Wasserverbrauch knauserten, erreichen alle zuletzt erschienen Waschmaschinen von Beko das beste Verbrauchslabel A+++. Wer also nicht unbedingt extravagante Funktionalität oder Design sucht, auf eine Steuerung per App verzichten kann und dafür lieber so manchen Euro spart, findet bei Beko mit Sicherheit seine perfekte Waschmaschine.